My Phoenix Projects
Ein kreatives Projekt: sich begeistern - sich entflammen - die Vollendung - dann Stillstand, Ruhe - anscheinend.

Denn es geht weiter, weil es stets wieder Neues zu entdecken und zu bearbeiten gibt.

My Phoenix Projects ist meine persönliche Antwort auf die Fragen nach Stil und Festlegung in einer Gesellschaft, die Sicherheiten und Kontrolle zu sehr  liebt. Als kreativ denkender und tätiger Mensch will und kann ich mich nicht auf einen Stil, eine Art zu Arbeiten oder eine Art zu Denken festlegen lassen. So fasse ich hier die Projekte zusammen, die mich künstlerisch und menschlich bewegen.


St Martin, der kleine Weinort in der Pfalz hat mich ein Jahr lang beschäftigt. So klein der Ort, so hat er doch einige spannende Themen zu bieten: Zum Einen geht es da um den Heiligen St Martin mit der ganzen Thematik von Teilen, Menschlichkeit und Nächstenliebe, dann gibt es den Ort selber mit seinen historischen Gebäuden, Wein und Weinranken und dann klopfte auch die Tierwelt bei mir an in Form von Raben in vielen Varianten und ganz zum Schluss die Weinbergschnecke. Ein liebenswertes Projekt mit vielen Facetten. Das Ganze habe ich vorwiegend in Tusche mit Acryl und auch digital verarbeitet. Die Ausstellung war zu sehen bei Atelier Rothauser in St. Martin direkt. Hier kann  man auch noch Plakate und Postkarten erwerben.

Blackbird singing in the dead of night, der Text von Paul Mac Cartney beschäftigt mich immer wieder, zunächst nur zum Singen und Hören in vielen Variationen, z.B. von Bobby McFerrin. Dann als Motiv für meine Jahreskarte 2015 und nun für ein kleineres Postkartenprojekt und immer wieder höre ich den Titel in allen Variationen.  Worum gehts für mich in Kürze? Lebensfreude erfahren und weitergeben! Und die eigene Freiheit finden. Wenn ich Zeit habe, wird das Ganze ein Film.

Industrielandschaften Rhein-Main

Industriestätten Rhein-Main

Sie liegen am Rand der Städte.

Voller Energie produzieren sie rund um die Uhr - ein pulsierender Kreislauf von Gütern und Arbeitsprozessen.

Von Ihrer Umgebung abgetrennt durch Straßen, Mauern, Zäune existieren sie in Ihrer eigenen Welt. Unberührbar für den Außenstehenden, haben sie eigene Regeln und Gesetze. Um sie zu betreten, benötigt man Genehmigungen, Passierscheine.

Sie wachsen nach Bedarf, dehnen sich aus, verfallen, wuchern, voller Architektur - ein Gemisch von Funktionalität und Innovation. Industriegebiete – eine phantastische Welt der Formen und Kontraste, energiegeladen, dynamisch, filigran, zerbrechlich.

Das Projekt wird dieses Jahr fertig gestellt.

Fotografien

Die Schönheit in der Natur zu sehen und sie sichtbar zu machen.

Strukturen, Formen, Licht - sensibel bleiben für das Besondere in der alltägliche Umgebung.

Jugendarbeit
Leider ist der Kunstunterricht im Lehrplan an vielen Schulen stark in den Hintergrund gerückt worden. Im Vordergrund stehen Leistungserbringung und Leistungsdruck. Der Ausgleich durch musische Fächer fehlt. Als Konsequenz verlieren immer mehr Kinder und Jugendliche den Bezug zu eigenen künstlerischen Ausdrucksformen. Es entsteht eine kulturelle  Brachlandschaft, in der eine der wichtigsten menschlichen Eigenschaften, die eigene Kreativität, vernachlässigt wird.

Innovation und Fortschritt, sind die wichtigsten Grundlagen für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft.
Kreativität und eigenständiges Denken sind dafür die Vorraussetzung.

Diese Tatsache wird leider oft übersehen.

In der Jugendarbeit versuche ich, die Freude am künstlerischen Ausdruck und das eigenständige Denken anzuregen, Stichpunkte: künstlerische  Ausdrucksmittel kennen lernen, Experimentieren ohne Druck, neue Lösungsmöglichkeiten suchen, abstrakte Themen visualisieren, sich für andere verständlich machen...