2018 startete ich mit dem Kalenderprojekt Darmstädter".
Ursprünglich sollte der erste Kalender der Trilogie einen langersehnten Aufenthalt in Nepal finanzieren. Diese Reise fand auch statt – 
aber das Kalenderprojekt verselbstständigte sich zu einer eigenen spannenden Reise, die mir unvergessliche Momente und Begegnungen ermöglichte und mein Leben veränderte.

Konzept des Kalenderprojektes ist es, auf unterhaltsame Weise bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten vorzustellen, die Darmstadt kulturell bereicherten. 

„Meine Protagonisten“ stammen aus den unterschiedlichsten Epochen und Gesellschaftsschichten. 

Aber eines haben sie alle gemeinsam: Sie haben Dinge in Bewegung gesetzt, waren innovativ – und es sind Persönlichkeiten, die Mut machen und motivieren – weit über Darmstadt hinaus!
Der neue Kalender „Darmstädter 2021" ist ab Ende August  in ausgewählten, inhabergeführten Darmstädter Geschäften und bei mir erhältlich: Zwölf spannende Darmstädter Persönlichkeiten vom Barock bis in die Gegenwart, liebevoll illustriert mit informativen Texten. Lesen Sie mehr dazu in meinen Blogs. 



„Der Blick aus dem Erdorbit lässt die Atmosphäre als hauchdünne Schicht erscheinen – die Erde ist verletzlich.“


So berichtet Astronaut Dr. Thomas Reiter, der bei seinen Langzeitaufenthalten im All ausreichend Gelegenheit hatte, unseren Planeten mit Abstand zu betrachten. An die 5600 Mal hat er bei seinen Einsätzen die Erde umrundet.

Die von Thomas Reiter so treffend beschriebene Verletzlichkeit ist auch in der Covid-19-Pandemie 2020 weltweit spürbar:
Menschliche Perspektiven und Prioritäten verändern sich, zum Teil dramatisch und das in schnellem Wechsel.

Verständlich, dass dies auch Einfluss auf die Gestaltung des letzten Teils meiner Kalendertrilogie „Darmstädter“ nahm. „Teil drei“ könnte als der „Darmstädterischste“ der Serie gelten, mit Persönlichkeiten wie Ernst Elias Niebergall, Ernst August Schnittspahn oder Elli Büttner – aber auch Visionäre und Menschen mit gesellschaftlichem Weitblick wie Großherzog Ernst Ludwig oder der Komponist Hans Ulrich Engelmann sind dabei. Astronaut Thomas Reiter steht für internationale Zusammenarbeit und Kooperation. 

Andere Persönlichkeiten „verflüchtigten“ sich geradezu bei meiner Annäherung und sind heute nahezu unbekannt, wie die einst so gefeierte Unternehmerin Lilo Fink oder der stille Karl Plagge. Überschattet wurde das Projekt zudem vom Tod des bekannten Kontrabassisten Jürgen Wuchner.

Das gesamte Projekt war mit umfangreichen Recherchen und Lektüre verbunden.

Umso wichtiger für mich, die Unterstützung von Fachleuten, Zeitzeugen sowie Freundinnen und Freunden erhalten zu haben. 

Herzlichen Dank!

Und so kommen sie nun zusammen, die „Darmstädter 2021“:
Engagierte Menschen, denen wir so viel zu verdanken haben.

Auch mit diesem Kalenderprojekt möchte ich auf spannende Persönlichkeiten aufmerksam machen und hoffe damit, auch in Zeiten von Covid 19, etwas Mut und Optimismus weitergeben zu können.

 

In meinen Blogs erfahren Sie mehr: Link

 

 

Achtung:

 

Der Kalender ist auch direkt bei mir erhältlich. Bei Interesse, einfach E-Mail schreiben!!


DATEN ZUM KALENDER

Größe: A3

Umfang: 15 Seiten, Titel, Danksagung, Zeitstrahl, 12 Porträts

 vierfarbige Drucke auf Chromokarton, metallene Ringbindung

 

Verkaufspreis in ausgesuchten Darmstädter Geschäften: 29,- Euro oder bei mir direkt: Link

Hier gehts zur Übersicht Verkaufsstellen!


Wen habe ich porträtiert und warum?

Mehr zur Entstehungsgeschichte der einzelnen Kalenderblätter: